Der Galgo

Charmeur und Meisterdieb

Der Galgo wird schon seit Jahrhunderten in Spanien gezüchtet und zur Hasenjagd eingesetzt. Er ist ein hervorragender Sichtjäger, der mit seinen ausgezeichneten Sprintfähigkeiten rasch seine Beute findet. Der Körperbau des Windhundes macht ihn zu einem schnellen und wendigen Jäger.

Der Ursprung des Galgo Español wird bei den Kelten und Römern vermutet. Im Laufe der Geschichte wurden auch Rassen wie Sloughi und vor allem in den letzten Jahren Greyhounds eingekreuzt. In Spanien ist er ein beliebter Jagdhund, in Deutschland hat er seine Freunde eher bei Nichtjägern gefunden. Die Halter schätzen seinen Sanftmut und Eleganz. Auch in Spanien findet er immer häufiger ein Zuhause als Familienhund und man entdeckt auch in seinem Heimatland die wunderbaren Eigenschaften dieses Hundes.

Galgo gleich Galgo ?

 

Die Bezeichnung ‚Galgo‘ bedeutet zunächst einmal nur Windhund. Der ursprüngliche Galgotyp wurde immer wieder durch Einkreuzungen verändert, auch wenn verschiedene Züchter in Spanien den Urtyp versuchen zu erhalten indem sie sich nach dem Standard bei der Zuchtauswahl richten. Gerade durch die vermehrte Einkreuzung von Greyhounds ist der ursprüngliche Galgotyp in Spanien kaum noch zu finden. Unterschieden wird der so genannte englische Galgo (Galgo ingles), der Galgo español und daneben werden auch andere Windhunde wie der Barsoi beispielsweise als Galgo bezeichnet, dann als Galgo Ruso.
Der Ursprungstyp ist kräftiger gebaut mit grösserem Greyhoundanteil.

Der klassische Galgo español, eigenständig und charakterstark, zeigt einen eigenen Kopf, hat eigene Vorstellungen, widerspricht auch gern und hinterfragt die Argumente seines Halters. ‚Bleib da’ ist einfach keine verständliche Aussage. Dennoch lässt sich ein Galgo sehr gut trainieren, er ist aufmerksam, neugierig und ein kreativer und einfühlsamer Mensch an seiner Seite wird in ihm einen perfekten Gefährten finden.

Die Freude an der Jagd verbindet beide Arten und auch wenn es nach monatelangem geduldigen Training und zunehmender Bindung meist möglich ist, einen Galgo frei laufen zu lassen so sollten Sie sich über den Jagdtrieb bewusst sein. Es gibt mehr oder weniger ambitionierte Jäger, aber auch wenn sich ein Galgo absolut unmotiviert in der Auffangstation zeigt, so ist dies keine Garantie für fehlenden Jagdtrieb.

Der Galgo wurde und wird auch heute noch in Spanien als Hetzhund für die Hasenjagd eingesetzt. Er ist ein Sichtjäger, dessen Geschwindigkeit auch mit Hasen konkurrieren kann. Früher wurden Galgos auch zur Jagd auf Füchse und sogar Wildschweine verwendet, heute allerdings kaum noch.

Die klassische Jagd in Spanien findet ohne Waffe und zu Pferde statt und ist mit der Jagd in Deutschland kaum zu vergleichen, es handelt sich auch weniger um speziell ausgebildete Jagdhunde, sondern meist um ‚Naturtalente’, was dann auch die schnellere ‚Aussortierung’ zur Folge hat.

Wer einen Galgo adoptiert muss sich vor allem darüber im Klaren sein, dass neben der zweifellosen Schönheit, Intelligenz und Ausstrahlung diese Hunde seit Jahrhunderten ihre Aufgabe in der Jagd gefunden haben und mit diesem jagdlichen Interesse muss sich der neue Halter arrangieren können. Ein ‚Antijagdtraining‘ macht soviel Sinn wie ein menschliches ‚Antisprechtraining‘. Das Fördern von bestimmten Handlungen einerseits und das Lenken der jagdlichen Leidenschaft in andere Bahnen anderseits, kann ein Angebot an den Hund sein.

Das bedeutet, dass Sie Ihren Hund erst nach längerer Eingewöhnungszeit und intensivem Training frei laufen lassen können und ihn in anderen Situationen angeleint lassen sollten. Sei es zu bestimmten Uhrzeiten (Wildwechsel), in bestimmten Gebieten (stark befahrene Strassen, wildreiche Gebiete) oder einfach auch aus Sicherheitsgründen für Hund und Halter. Jedes Jahr entlaufen Hunde, weil ihr Halter die Situation unterschätzt hat und jedes Jahr werden Hunde überfahren, weil die Situation auf deutschen Strassen maßgeblich anders ist als in der spanischen Pampa.

 

Der neue Halter sollte seine Verantwortung ernst nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

Das Ibnuu-Syndrom

 

Es gibt beim Galgo wie beim Podenco ein ‚Ich-bin-neu-und-unsicher-Syndrom‘.

 

Es dauert etwa 3 – 4 Wochen an. In dieser Zeit reagiert ihr Hund verunsichert, wird die Situation erst einmal einschätzen lernen und wacht danach erst so richtig auf. Die ersten Wochen sollte ein behutsames Heranführen an die neue Lebenssituation erfolgen, möglichst wenig Impulse, wenig bis kein Besuch, keine langen Ausflügen, kein Urlaub in fremder Umgebung. Im Vordergrund steht die Bindung an die Bezugsperson, das Einleben in seinem neuen Zuhause. Manche Galgos kleben an ihrem Menschen, lassen ihn nicht mehr aus den Augen und erst nach einer Eingewöhnungszeit sind sie offen für neue Eindrücke und beginnen ihre Umgebung zu erforschen.

Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen Galgo und Podenco ist der Bewegungsdrang, den Sie ebenfalls nicht unterschätzen sollten. Spaziergänge an der Leine ersetzen nicht den Freilauf, der absolut wichtig und notwendig ist. Machen Sie sich also besser vor der Adoption schon auf die Suche nach einem grossen eingezäunten Gelände, einer Freilaufmöglichkeit, es sei denn, Sie verfügen über viele eigene (sichere !) eingezäunte Quadratmeter. Im Vergleich zum Podenco haben wir es hier mit einem Sprinter zu tun, zwar ausdauernder als ein Greyhound aber nicht vergleichbar mit einem Podenco. Wenn sich die Galga ausgetobt hat, ist die Podenca gerade mal warm gelaufen und kann gar nicht verstehen wieso die Galga hechelt !

Gleich und gleich gesellt sich gern

gilt auch für Galgo und Podenco. Wann immer wir andere Hundehalter besuchen oder besucht werden, es ist eine sich wiederholende Beobachtung, dass sich Galgo zu Galgo und Podenco zu Podenco hingezogen fühlt. (Ausnahmen bestätigen die Regel)

Sie leben nicht gern allein und schätzen das Zusammenleben mit einem Gefährten, der ihnen ähnlich ist. Galgo und Galgo ist die optimale Verbindung, wobei natürlich die Sympathie entscheidet und Sie Ihren Hund unbedingt mit in die Gefährtenwahl mit einbeziehen sollten.

Er ist für das Alleinsein nicht gemacht.

Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die Regel wünscht sich 1 oder 2 Gefährten die mit ihm rennen und spielen, den Tisch abräumen und was sonst noch so zu tun ist.

Sanando

Alle Galgos jagen Katzen…

Und die Erde ist eine Scheibe.
Nach unserer Erfahrung sind die meisten Galgos verträglich mit im Hause lebenden Katzen. Natürlich ist die Vorgeschichte des Hundes entscheidend, manchmal brauchen Hund und Katze eine Eingewöhnungszeit, ein sanftes, aber klares ‚nein‘. Katzen im Haus und Katzen draussen sind allerdings ein grosser Unterschied. Was im Haus als Familienmitglied akzeptiert wird, kann draussen durchaus den Jagdtrieb wecken.

Der junge Galgo fordert Geduld und fördert den Spieltrieb

 

Ein junger Galgo ist eine wahre Freude, vorausgesetzt die Halter haben Geduld und gute Nerven, mag Überraschungen und Dynamik, hängt nicht an ihrem gepflegten Rasen und ist aufgeschlossen Veränderungen gegenüber.

Der junge Galgo möchte spielen, ist kreativ, fördert den Spieltrieb seines Menschen und findet es wunderbar, wenn sein Mensch mit einem Grasbüschel (dass Hund zuvor sauber aus dem Rasen entfernt hat) durch den Garten rennt: endlich hat der Zweibeiner das Spiel verstanden ! Der junge Galgo ist recht aktiv, hat im 2 Minuten Takt neue Ideen, möchte etwas tun oder beschäftigt sich selbst, je nachdem.

Es soll Menschen geben, die sind mit dieser Lebensfreude überfordert, andere entspannen sich irgendwann und sehen ein: der englische Rasen  sah sowieso irgendwie leblos aus und mit der neuen Hunderennbahn unterscheidet er sich deutlich von allen herkömmlichen Rasenflächen der Nachbarn.

 

 

 

 

 

 

Äusserlichkeiten

Die Schulterhöhe liegt bei Rüden etwa 62 bis 70 cm und bei Hündinnen zwischen 60 und 68 cm, selten grösser. Die Behaarung ist dicht, sehr fein, kurz und glatt, es gibt aber auch eine rauhaarige Variante, einer der Unterschiede zum Greyhound, der nur glatthaarig vorkommt.

Bei der Farbe sind laut Rassestandard alle Farben sind zulässig, die typischen Farben sind aber falb, gestromt, schwarz, schwarz geplattet, und sand- oder zimtfarben. Entgegen der Vermutung, dass bei einem roten Galgo ein Podenco mitgemischt haben könnte, gibt es auch reinrote, rostrote und rot weisse Hunde.

Wie schon anfangs beschrieben ist seine Hauptaufgabe die Hasenjagd. Zwar werden auch immer wieder Galgos bei illegalen Rennen eingesetzt, aber der Galgo erreicht im Unterschied zum Greyhound die hohen (erwünschten) Geschwindigkeiten nicht.

Charakteristisch für den Galgo ist der so genannte Rutenknick, d.h. die Spitze der Rute ist zur Seite geknickt. Die Rute ist bei manchen Galgo ein kleiner Schwachpunkt, da sie mitunter aufgeschlagen wird. Eine solche Verletzung ist langwierig und heilt nur schwer, manchmal ist eine Teilamputation nicht zu vermeiden. Einem Galgo der seiner Freude Ausdruck verleiht, stehen manchmal Schränke und Wände im Weg und dann ist es passiert. Achten Sie von Anfang an darauf, dass eine Begrüßung in Ruhe verläuft, um solche Verletzungen zu vermeiden.

 

 

 

 

 

 

Haltung im Ursprungsland

Leider teilt er aber mit den Jagdhunden das oft erbärmliche Schicksal. Ausgesetzt, erschlagen, verhungert – der Galgo ist in Spanien eine Art Gebrauchsgegenstand und wie Sie als Homepagebesucher unschwer auf unserer Homepage immer wieder nachlesen können, lässt die Haltung in Spanien oftmals Respekt und Fürsorge vermissen. Eine Haltung wie sie in anderen europäischen Ländern überwiegt ist nur wenigen Galgos in Spanien vergönnt.

Der Wohlstand in Spanien hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen und das Jagen mit Podencos und Galgos ist nicht nur ein teures ‚Hobby‘, sondern auch ein Sport geworden, der mit Ansehen verbunden ist, zumal der spanische König selbst Jäger ist. Die Zahl der Galgueros / Jäger nimmt stetig zu und es ist für Jedermann möglich, eine Lizenz zu erwerben, sich ein Gewehr anzuschaffen und zur Jagd zu gehen. Viele Hunde werden teuer gehandelt und unter den Jägern getauscht. Ein guter Jagdhund oder ein schneller Rennhund wird durchaus mit vierstelligen Summen gehandelt.

Viele Jäger sind Freizeitjäger, die am Wochenende mit Freunden und ihren Galgos unterwegs sind. 
Daneben halten oftmals Gitanos diese Jagdhunde und das leider unter sehr schlechten Bedingungen. Hunde leben in Verschlägen, werden tagelang sich selbst überlassen, mangelhaft ernährt. Prinzipiell muss jeder Hund gechipt sein und bei einer Haltung von mehreren Hunden wäre auch eine spezielle Lizenz notwendig. Die Einhaltung der Gesetze wird aber nicht oder nur selten überprüft, so bleibt es seitens der Regulierung bei der guten Absicht, ohne Konsequenzen.

 

 

 

 

 

 

Vermehrt wird ohne Kontrolle. Die Welpen werden verschenkt, ausgetauscht, verkauft…. Zumeist bringen sie ihr Leben in kleinen Schuppen oder Zwingern zu, oft angekettet, ohne Schutz vor der Witterung und warten auf ihren jagdlichen Einsatz oder sind für die Nachzucht verantwortlich.
Diejenigen, die nichts taugen, werden ‚entsorgt‘. Die Art und Weise reicht von erwürgen, erschießen, ertränken oder einfach aussetzen. Egal wie – sie haben keinen Wert mehr. Die ‚tauglichen‘ werden zur Jagd eingesetzt, aber am Ende der Jagdsaison folgt eine erneute Auslese.

Hunderte von Galgos werden in der Perrera abgegeben, manche werden in diesen Tötungsstationen eingeschläfert, andere haben mehr Glück und landen in Tierheimen oder Auffangstationen, werden versorgt und in ein neues Zuhause vermittelt. Immer wieder finden Tierschützer auch Hunde, bei denen jede Hilfe zu spät kam, verhungert, verletzt, getötet.

Es gibt vor allem durch die unermüdlichen Bemühungen der Tierschützer vor Ort mittlerweile auch immer mehr spanische Jäger, die ihre ‚überflüssigen’ Hunde nicht mehr anonym entsorgen durch Aussetzen, sondern in einer Auffangstation oder in einem Tierheim abgeben. Ein kleiner Erfolg, der sich in den letzten Jahren zeigte, an dem wir gemeinsam mit den spanischen Tierfreunden weiterarbeiten.

Tierquälerei wird noch zu wenig angezeigt und verfolgt. Häufig wird ein viel zu niedriges Bußgeld verhangen. Das Procedere ist sehr langwierig und kompliziert von der Anzeige bis zum Eingreifen. Ein Beispiel >
Podenco in Not e.V. engagiert sich gerade auch in diesem Bereich und unterstützt spanische Tierfreunde, die dauerhaft etwas verändern möchten, die den Tierschutzgedanken verbreiten und auf Missstände aufmerksam machen.
Wenn Ihnen als Urlauber eine tierschutzrelevante Haltung auffällt, zögern Sie nicht diese zur Anzeige zu bringen. Damit leisten Sie einen wichtigen Beitrag !

Basis der Hundehaltung in Spanien ist, dass eine Genehmigung erforderlich wird, wenn mehr als 5 Hunde gehalten werden. Diese sogenannte “nucleo zoológico” kann beantragt werden von einem Tierheim, ebenso aber von einer Privatperson, die eine Hundemeute hält. Nach Erteilung dieser Genehmigung ist die Haltung einer unbegrenzten Zahl von Tieren möglich. Problem: Der zuständige Amtstierarzt schaut ob fliessend Wasser in der Anlage vorhanden ist, ob sie gross genug ist etc., aber nach dem Zustand der Tiere sieht er nicht ! So entstehen riesige Massenlager, in denen Galgos und Podencos unter unvorstellbaren Bedingungen gehalten werden – teilweise mit behördlicher Genehmigung. Einhundert oder 200 Galgos, mangelhaft versorgt und zur Zucht verwendet. Der Betreiber tötet, was unbrauchbar ist, einen Tierarzt sehen die Tiere kaum. Die Gemeinde schweigt.

Tierschutz ? Eine sogenannte Auffangstation mit ca. 250 Hunden

Eine einzelne Frau überliess über viele Jahre die Hunde zumeist sich selbst, kein Tierarzt, mangelhafte Versorgung, fehlende Schattenplätze oder Unterkünfte. Die Hunde waren grösstenteils unkastriert, vermehrten sich, verletzten und töteten sich, die Schwächeren hatten kaum eine Chance, ebenso wie die Welpen. All dies wurde von Tierschützern aus NL, GB, BE, CH und D unterstützt. Podenco in Not hat aufgeklärt, informiert und wurde dafür heftig angegriffen. Nach vielen Jahren des Leidens ist die Betreiberin verstorben, die Haltung wurde aufgelöst.

Bilder
Die nachfolgenden Bilder entstanden in einer sogen. Galgoauffangstation.
Offiziell wurde hier Tiere 'gerettet' Unter dem Deckmantel des Tierschutzes und mit Unterstützung von Tierschützern aus D, CH, GB, BE und NL wurde finanziert, was nicht zu verantworten war.
Die Bilder der zahlreichen verletzten Tiere ersparen wir Ihnen. Podenco in Not hat sich über viele Jahre für eine Schließung dieser Station eingesetzt. Dafür wurden wir von Tierschützern angegriffen, die diese Situation weiter unterstützen wollten.
Die Haltung wurde nach einem tödlichen Unfall der Betreiberin aufgelöst.
previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

 

 

 

 

 

 

Charmeur und Meisterdieb

Der Galgo ist ein exzellenter und charmanter Meisterdieb, der seinesgleichen sucht. Da steht das Sahnekännchen unverändert auf der Küchenanrichte, aber wie durch ein Wunder: leer. Kein Geräusch, schon gar kein zerstörtes Gefäß deuten auf die Galgobeteiligung hin….

Dieses Verhalten gibt Anlass zur Bewunderung und auch wenn Sie es mit Humor sehen, so ist beizeiten eine konsequente Erziehung hilfreich. Diese Erziehung besteht in erster Linie darin, dass Sie alles wegräumen, kein Essen unbeaufsichtigt lassen und dann womöglich schimpfen, wenn der Galgo es für sich entdeckt hat. Jegliche Hundeerziehung muss von Geduld und positiver Motivation geprägt sein, wobei es Grenzen gibt: Essen gehört dazu.

Machen Sie dem Hund keinen Vorwurf, wenn Sie die Frühstücksbrötchen stehen lassen und wenn der Hund mal nicht Ihre Vorstellungen teilt, kann es auch daran liegen, dass Sie ihm lange Zeit nicht gesagt haben, was Sie von ihm erwarten. Wenn Sie Wochen- oder Monatelang für alles Verständnis haben, sollten Sie nicht plötzlich erwarten, dass er sich um 180 Grad dreht. Warum sollte er ?

Nur ein souveräner und liebevoller Halter wird einen souveränen und liebevollen Hund an seiner Seite haben.

Wichtig ist, dass Sie selbst ein vertrauenswürdiger Partner sind, dann wird ihr vierbeiniger Begleiter Ihnen auch entsprechendes Vertrauen entgegenbringen. Reagieren Sie mal so und mal so, kann er sie nicht einschätzen und wird mangels Souveränität eigene Wege gehen.

 

 

 

 

 

 

Gesundheit

Typische Erkrankungen wie beispielsweise Gelenk- / Sehnenprobleme bei Rennhunden sind beim Galgo nicht bekannt.

Bedingt durch die oftmals mangelhafte Ernährung in jungen Jahren, kann es aber bei Tieren aus dem Tierschutz zu Spätfolgen wie Gelenkproblemen u.a. kommen. Oftmals bleiben auch Frakturen unversorgt und werden erst beim Eintreffen im Tierheim, bei der Vorstellung in der Tierklinik erkannt und soweit noch möglich, versorgt.

Was allerdings zu beobachten ist, sind so genannte Liegeschwielen, verhärtete Hautstellen oder auch kahle Stellen, die durch die vorherige Haltung bedingt sind.

Selbstverständlich sollte schon bevor der Hund ausreist, ein so genannter Mittelmeercheck durchgeführt worden sein, so dass Leishmania oder andere Erkrankungen möglichst ausschließen kann. Zu einer sorgfältigen Vorbereitung vor der Ausreise aus Spanien gehört auch der Test auf eventuelle Erkrankungen wie Leishmania, Ehrlichia, Dirofilaria, Babesia, Rickettsia conorii. Je nach Herkunft und Gebiet sollten alle, zumindest aber doch drei der Erkrankungen getestet werden. Zudem empfiehlt sich immer, auch bei negativem Erstbefund, der Nachtest nach frühestens 6 und spätestens 12 Monaten.

Greyhoundsperre

Weniger eine echte Erkrankung als eine plötzlich auftretende Symptomatik ist beim Galgo (und beim Greyhound) bekannt. Die so genannte Myoglobinurie. Bei Pferdehaltern ist sie auch als ‚Kreuzverschlag’ bekannt und letztlich beschreibt sie einen plötzlich auftretenden, extremen Muskelkater. Sie sollten Ihren Hund niemals untrainiert und ungebremst extrem laufen lassen, denn leider schätzen sie ihre eigene Belastbarkeit selten realistisch ein. Sie rennen und rennen und rennen und – fallen plötzlich um. Begünstigend wirkt der beginnende Sommer, warme Witterung, mangelndes Training.

Mit grosser Vorsicht sollten Sie auch die so genannten Windhundausläufe besuchen.

Symptome: Auffallend ist extremes Hecheln, erhöhte Temperatur, steifer Gang, trockene Schleimhäute. Nach etwa 24 Stunden kommt es zu einem massiven Muskelkater, die Muskulatur verhärtet spürbar, möglicherweise ist die Rückenmuskulatur angeschwollen und der Hund kann sich kaum bewegen, er jault auf, die Schmerzen sind mehr als deutlich, an den Innenschenkel zeigen sich Blutergüsse. Möglicherweise beginnt er nach einiger Zeit zu husten, verweigert die Nahrung und mag sich weiterhin nicht bewegen, der Urin verfärbt sich dunkel. Letzteres deutet auf den Abbau eines Muskelfarbstoffes hin, der über den Urin ausgeschieden wird.

Was ist zu tun, wenn es doch passiert ?
Suchen Sie bitte unverzüglich einen Tierarzt auf, dieser wird entsprechend therapieren (z.B. Muskelentlastung, Elektrolytgabe, wenn naturheilkundlich orientiert dann Arnica, Traumeel und anderes). Labortechnisch werden Leberwerte und Magnesium untersucht, ebenso wie andere relevante Werte wie LDH u.a. Vorbeugend sollten Sie eine Elektrolytlösung im Hause haben, bei extremer und ungeplanter Belastung geben Sie einen Beutel ins Trinkwasser.

Die sogenannte Greyhoundsperre kann lebensbedrohlich sein. Zögern Sie nicht zum nächsten Tierarzt zu fahren ! Diese schwere Stoffwechselreaktion muss sofort behandelt werden, da es sonst zu irreparablen Nierenschäden und in der Folge zu Nierenversagen und dem Tod führen kann.

charmamt     aussergewöhnlich     Clown    liebevoll        sanft    verspielt    Meisterdieb  Jäger Individualist   Charakterstark    einfallsreich

Auf eine gute Partnerschaft,
die von Vertrauen und Verstehen geprägt ist.

Viel Freude mit Ihrem Galgo wünscht Ihnen
Gabriele Sauerland

Gabriele Sauerland

Gabriele Sauerland

communicanis - die Sicht der Tiere

Gabriele Sauerland ist Tierheilpraktikerin, Tierkommunikatorin und Autorin. Kopie, auch auszugsweise nur mit Genehmigung von Gabriele Sauerland. Sie möchten diesen Beitrag gerne auf Ihrer Homepage veröffentlichen ? Nehmen Sie Kontakt auf und erhalten eine entsprechende Datei.
Kontakt zur Autorin      

Siwa

Galga, weiblich, sandfarben, geb. ~ 15.07.2016, Schulterhöhe 61 cm
Fundhündin. Sie ist freundlich und zeigt auch ihre Freude, wedelt und lässt sich anfassen.
An der Leine geht sie gut und ihre Schreckhaftigkeit hat stark nachgelassen.
Sie ist neugierig, schaut alles an und ist ein eher ruhiger Hund.

Aimée

Aimée
Galga (w) kastriert, grau schwarz gestromt, geb. ~ 10.08.2018, Schulterhöhe 61 cm
Tierfreundin fiel in einem sozialen Randgebiet ein Hund auf, den man an einer Mauer festgebunden hatte. Sie baten Tierschützer um Hilfe, die den Hund befreiten und ins Tierheim mitnahmen. Es hatte geregnet, die Hündin war total durchnässt und verängstigt.

Yela

Yela
Galga (w), kastriert, gestromt, geb. ~ 01.04.2017, Schulterhöhe 62 cm
Yela hat viele Wochen in einem Dorf gelebt bis die Tierschützer gebeten wurden zu helfen und die Hündin aufzunehmen. Sie war nur noch Haut und Knochen, stark abgemagert und eine Dorfbewohner begann die Galga zu füttern und ihr Vertrauen zu gewinnen.

Elani

Elani
Galga (w), zimtfarben, geb. ~ 09.09.2016, Schulterhöhe 63 cm
Elani wurde gemeinsam mit vier weiteren Galgos von der Polizei beschlagnahmt.
Elani ist sehr fröhlich mit sehr jugendlichem Charakter.

Lahela

Lahela
gesprochen laheyla, Galga (w), grau gestromt, geb. ~ 09.07.2017, Schulterhöhe 67 cm
Lahela wurde gemeinsam mit vier weiteren Galgos von der Polizei beschlagnahmt. Sie waren bei illegalen Jägern untergebracht und bei einem Einsatz der Seprona (Guardia Civil) wurden die Papiere überprüft. Die Hunde sind wohl gestohlen und…

Galgos verhungert – Urteil

Galgos in entsetzlichem Zustand gefunden   Drei bereits verstorbene Galgos wurden von der Polizei gefunden. Den Polizisten bot sich ein grausames Bild: die Hunde waren extrem abgemagert, lagen im Müll und trugen eine dünne Schnur am Hals. Die Polizei bat die...

Laini

gesprochen laiini, Galga (w), grau gestromt, geb. ~ 10.08.2018, Schulterhöhe 57 cm
Die Galga lief im Wohnviertel umher, war auf Futtersuche und sehr scheu. In einer gemeinsamen Aktion mit verschiedenen Hundehaltern gelang es dem Tierheimteam die Hündin in ein eingezäuntes Gelände zu locken.

Yemaya

gesprochen djemaya, Galga (w), kastriert, schwarz-weiß, geb. ~ 06.08.2017, Schulterhöhe 65 cm
Yemaya wurde gefunden. Yemaya ist schüchtern und vorsichtig. Sie hat offensichtlich schon mal bei Menschen gelebt, sie geht gut an der Leine, ist aber sehr angespannt und schreckhaft.

Amaya

Galga (w), kastriert, braun schwarz gestromt, geb. ~ 08.06.2014, Schulterhöhe 62 cm
Die Galga wurde als ‚unrentabel‘ ausgemustert und immerhin im Tierheim abgegeben. Amaya ist freundlich mit Menschen und auch Kindern gegenüber aufgeschlossen. Mit anderen Hunden verhält sie sich sozial, mag aber lieber erwachsene Hunde als Welpen.

Nayo

Galgo (m), kastriert, gestromt, geb. ca. 01.02.2018, Schulterhöhe 62 cm
Ein junger Galgo wurde von Anwohner beobachtet, offenbar auf der Suche nach Futter und offenbar auf der Flucht, denn er trug einen Strick und eine Kette am Hals….Nayo ist sehr anhänglich, ein freundlicher, verspielter Hund, der gut mit seinen Artgenossen zurecht kommt.

Tuva

Galga | (w) | gestromt braun schwarz, geb. ~ 16.09.2014, Schulterhöhe 58 cm
Tuva lebte bei Gitanos und wurde mehrfach an andere Gitanos weiter gegeben. Die letzte Familie hat sie in einem Hinterhof angekettet gehalten und schließlich ins Tierheim gebracht, weil man keine Verwendung mehr für die Galga habe.

Elara und Geschwister

Was wurde aus... Ayashi, Elara, Naina, Noomi, Senyo, Tahiya, Yeshi, Youma   Die 8 jungen Galgomischlinge wurden in einer Obstkiste gefunden. Jemand hatte den ganzen Wurf ausgesetzt, als die Welpen gerade einmal 4 Wochen alt waren. Im Tierheim bekamen...

Tadisa

TADISA
Galga (w, gestromt, geb. ca. 01.09.2016, Schulterhöhe 60 cm
Tadisa hat viele Monate auf der Strasse gelebt. Gemeinsam mit einem Galgorüden (Tembani) hat sie 8 Welpen. Der Galgo und die Welpen konnten eingefangen werden, nur bei Tadisa gestaltete sich das sehr schwierig.

Tembani

Tembani
Galgo, männlich, kastriert, schwarz-weiß, geb. ~ 22.08.2017, Schulterhöhe 67 cm
Tembani wurde als Fundhund aufgenommen. Gemeinsam mit einer Galga lebte er ausserhalb einer Stadt. Sie waren schon eine ganze Weile aufgefallen, ließen sich aber zunächst nicht einfangen, dann schließlich gelang es den Rüden zu sichern und dazu 8 Welpen !

Mayala

Galga, weiblich, gestromt, geb. ~ 08.02.2016, Schulterhöhe 58 cm
Sie war alleine am Stadtrand und fiel einem Passanten auf. Mayala suchte die menschliche Nähe und begleitete den Spanier zum Auto, sprang hinein und rollte sich auf dem Sitz zusammen. Er brachte sie ins Tierheim, wo sie aufgenommen und versorgt wurde.

Yair

Galgo, männlich, kastriert, grau, Rauhhaar, geb. ~ 30.05.2013, Schulterhöhe 69 cm
Yair wurde vom Jäger ins Tierheim gebracht und war in einem sehr schlechten Zustand. Zahlreiche Wunden, Vernarbungen, ein massives Hautproblem und es war offensichtlich, dass Yair sehr schlecht gehalten wurde. Er brauchte lange um sich zu erholen.

Maleah

gesprochen: malia, Galga, weiblich, braun schwarz gestromt, geb. – 20.06.2016, Schulterhöhe 62 cm
Sie ist sehr fröhlich und extrovertiert und manchmal ein bisschen zu nähebedürftig. Sie mag es gestreichelt zu werden und es gefällt ihr, wenn man ihr etwas erzählt, wenn man mit ihr spricht.

Atash

Galgo, männlich, kastriert, braun schwarz gestromt, geb. ca. 20.11.2015, Schulterhöhe 65 cm.
Der Galgorüde hat lange Zeit auf der Straße gelebt. Er ging in ein Haus, auch mal mit zum Spazierengehen, zur Jagd und war dann wieder auf der Strasse. Im Laufe der Zeit haben sich dem einen Galgorüden noch andere Hunde angeschlossen und die Gruppe wurde grösser und grösser.

Chuio

Chuio   gesprochen tschujo, Galgo, männlich, kastriert, schwarz, geb. ~ 18.11.2015, Schulterhöhe 64 cm Der Galgorüde wurde gefunden. Jemand hatte ihn an einem Stacheldrahtzaun angekettet, weit draussen auf dem Land, wo eigentlich keine Menschenseele ihn hätte...

Aayu

gesprochen: adschu, Galgo, männlich, kastriert, schwarz, geb.ca. 15.10.2016, Schulterhöhe 64 cm.
Er ist fröhlich und verspielt, häufig ungestüm und möchte am liebsten den ganzen Tag spielen.

Sharay

Galgo, weiblich, kastriert, schwarz-weiss, geb. ca. 12.07.2016, Schulterhöhe 58 cm.
Die Galga lief auf den Strassen herum und hatte sich als Rückzugsort ein Hotel im Umbau ausgesucht. Dort haben die Bauarbeiter ihr von ihrem Brot gegeben gegeben, sie aber nicht weiter bedrängt, so dass Sharay gern in ihrer Nähe blieb.

Tayari

Galgo, männlich, kastriert, schwarz-weiss, geb. ca. 06.07.2013, Schulterhöhe 70 cm.
Tayari ist schüchtern und wenn er mit den anderen Hunden zusammen ist still und ruhig. Er bewegt sich so gut wie gar, zeigt aber deutlich seine mentale Stärke, tonlos. Wenn er draussen im Auslauf ist, sucht er den Kontakt zu seinen Betreuerinnen und möchte gestreichelt werden.

Galgo | Gesundheit | Myoglobinurie

Gesundheit Gibt es eigentlich typische Erkrankungen beim Galgo ? Nein, typische Erkrankungen sind beim Galgo nicht bekannt. Bedingt durch die oftmals mangelhafte Ernährung in jungen Jahren, kann es aber bei Tieren aus dem Tierschutz zu Spätfolgen wie Gelenkproblemen...

Sito

Galgo (m) kastriert, weiß, geb. ~ 08.03.2012, Schulterhöhe 63 cm
Sito wurde am Stadtrand gefunden. Er war deutlich gestresst und verängstigt, suchte aber auch die menschliche Nähe. Er braucht Zeit, um Vertrauen zu fassen und um zu sehen, dass er jetzt in sicherer Obhut ist, bei Menschen, die ihm achtsam begegnen.

Shalin

Shalin Galga, weiblich, kastriert, gestromt, ~ 06.07.2013, Schulterhöhe 60 cm.   Die Galga wurde von einem Zigeuner ins Tierheim gebracht. Er sagte er habe sie gefunden und sie vertraue den Menschen nicht. In der Tat ist Shalin sehr verängstigt, aber der Umgang...

Tibniy

Tibniy   Galgomix, männlich, cremeweiss, geb. ca. Juli 2007, Schulterhöhe 58 cm. . Viele Monate hat es gedauert, bis eine sogenannte ‚Animal Hoarding‘ Haltung aufgelöst werden konnte. Monate, in denen die Hunde auf engem Raum eingesperrt waren, mangelhaft...

Taniya

Taniya Galgomix, weiblich, creme, geb. ca. Januar 2009, Schulterhöhe 66 cm.     Sie ist eine soziale und freundliche Hündin, aber eben nicht zu Anfang und nicht bei jedem Menschen.  Die einen machen ihr Angst, die anderen findet sie in Ordnung. Der neue...

Jaheeda

Jaheeda Die Galga wurde in Spanien auf einer Landstraße aufgegriffen und ins Tierheim gebracht. Dort angekommen hat sie sich nach der ersten Verunsicherung sehr bald mit ihren Artgenossen arrangiert und verhielt sich freundlich und sozial. Völlig ungewohnt waren die...

Sami

Galgo, männlich, schwarz braun, gestromt, geb. ca. 17.09.2013, Schulterhöhe 69 cm.
Sami wurde gefunden und ins Tierheim gebracht.
Als er gefunden wurde, hatte er sich einer Gruppe von Pilgern angeschlossen. Sie haben ihn zur Polizei gebracht, man hat in der Umgebung nachgefragt, aber er wurde nicht vermisst. Nachdem er weder gechipt war noch ein Halsband trug, kam er ins Tierheim.

Liah

Liah Galga, schwarz, geb. ~ 18.04.11, weiblich, kastriert, Schulterhöhe 62 cm. Ein junger Mann hat die Hündin aufgefunden und sie ins Tierheim gebracht. Er beobachtete die Hündin über längere Zeit, fütterte sie an, hatte sehr viel Geduld und schliesslich kam sie eines...

Jamal

gesprochen: dschamal, Galgo, schwarz, männlich, kastriert, geb. ~ 09.11.2014, Schulterhöhe 68 cm.
Jamal wurde gefunden. Er war mit einer Eisenkette an einem Zaun gebunden. Jamal ist ein stabiler, kräftiger Galgo, der im neuen Zuhause mit Zeit und Geduld lernen wird wieder zu vertrauen.

Ghania

gesprochen: gania, Galgomix, weiblich, gestromt, geb.ca. 29.01.2009, Schulterhöhe 64 cm
Ghania wurde gemeinsam mit ihren Geschwistern gefunden.
Die Welpen befanden sich in einer verlassenen Gegend und hatten Schutz in einem Abwasserkanal gesucht. Rundherum lag Müll und so war es gab jede Menge Möglichkeiten sich zu verstecken.

Djuna

Djuna Galga (w)kastriertschwarz mit weissen Abzeichengeb. ~ 17.09.2015Schulterhöhe 59 cm Die Galga lief ausserhalb eines Dorfes entweder auf dem freien Feld oder am Strassenrand entlang und war vollkommen verschreckt. Sie hat sich nicht anfassen lassen und es brauchte...
error: Achtung: Kopierschutz beachten !!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen