Jalilah

Keiner unserer Schützlinge ist vergessen

und auch wenn ein Hund schon lange in seinem Zuhause lebt,
so bleibt unser Interesse am neuen Leben und der Kontakt doch bestehen.

Wir freuen uns über das Teilhaben am Happy End, an Fotos und Geschichten
und wir sind traurig, wenn es heißt ‚es war Zeit zum Abschiednehmen‘.

Bei aller Trauer, bei allem Schmerz, der die Halter dann erfüllt, möge es aber auch die guten Gedanken geben, daran, dass Ihr Vierbeiner Sie über eine kurze oder lange Zeit begleitet hat. Vergessen Sie nicht, dass Sie ihm ein Zuhause geschenkt haben, neue Erfahrungen und ihm möglicherweise auch ein Stück verloren gegangenes Vertrauen zurück geben konnten.

Manches Mal scheint uns die gemeinsame Zeit viel zu kurz,

aber für den Hund bedeutet es niemals ‚zu kurz‘,
vielmehr ist es immer ein Gewinn, eine Bereicherung, ein neuer Lebensabschnitt.

Nicht jedem Hund ist es vergönnt in Sicherheit und Geborgenheit zu leben.
Manche warten Monate oder Jahre auf ihr Zuhause,
manche warten vergeblich, so wie diese drei, die im Tierheim verstorben sind.

 

Wenn Sie Ihren Gefährten gehen lassen müssen,

tun Sie es mit den guten Gedanken an die gemeinsame Zeit.

Was bleibt ist nicht nur Trauer.
Was bleibt ist das Glück über die vergangene Zeit,
die Dankbarkeit, dass sich die Wege gekreuzt haben
und die Zuneigung, die niemals stirbt.

Telefonzeiten 08362 922697

Mo - Fr:
12:00 - 12:30
17:30 - 18:30
Sa - So:
11:00 - 12:00
15:00 - 17:00

jetzt keine Telefonzeit

Sanando

Abschied genommen haben wir von

Pablo
previous arrow
next arrow
Erinnerung 2018
Sie bleiben unvergessen.
ArrowArrow
Shadow
Slider
behalten wir sie so in Erinnerung

 

 

 

 

 

mit kurzfristiger Hoffnung darauf, dass alles gut wird

zum Abschied von Sinyashi

Die Galga wurde von einem Zigeuner in desolatem Allgemeinzustand im Tierheim abgegeben. Bei der Erstuntersuchung fand sich ein Knochen quer im Rachen, der Verletzungen verursacht hatte. Sie muss unglaubliche Schmerzen gehabt haben, bis zur Aufnahme im Tierheim und der Erstversorgung durch den Tierarzt. Die Futteraufnahme war ihr nicht mehr möglich und sie war dem Tod näher als dem Leben.
Sie war in keinem guten Zustand und die nun folgenden, umfassenden Untersuchungen zeigten neben der  Rachenverletzung auch einen schweren Nierenschaden und ein zerstörtes Trommelfell. Innerhalb des Medialoges schilderte sie eine Misshandlung, auf die auch das zerstörte Trommelfell zurückgeht.
Am 17.08.18 mussten wir eine schwere Entscheidung treffen. Die Therapie brachte nicht den gewünschten Erfolg, Sinyashi konnte kaum Futter aufnehmen, verlor immer weiter an Gewicht, hatte Schmerzen und der behandelnde Tierarzt musste, ebenso wie die spanischen Tierfreunde und wir anerkennen, dass man Sinyashi nicht helfen konnte.
Wir sind unendlich traurig und einige PiN Vertraute werden es geahnt haben: ja, wir wollten sie aufnehmen. Nun kam es anders als gehofft und in einem letzten Dialog wurde nochmals deutlich, wir müssen sie gehen lassen.
Wir sind dankbar, dass sie nicht gehen musste im Glauben, dass alle Menschen so sind, wie der, bei dem sie war. Sie hatte kurzzeitig Hoffnung und hat das Gefühl erleben dürfen geliebt und umsorgt zu werden.
Danke an unsere spanischen Freunde, die eine unglaubliche Kraft aufbringen müssen, Tag für Tag und dann die Kraft einen Hund gehen zu lassen, den sie gepflegt und aufgepäppelt haben, im Wissen, dass sie zu uns darf, in der Hoffnung, dass alles gut wird.

Reaktionen
Ich kann es kaum glauben. So sehr habe ich gehofft, dass sie bald stabil genug für eine Reise werden würde – eine Reise ins Zuhause. Es schmerzt immer, aber ganz besonders für die Tiere, die keine Sicherheit und Geborgenheit, ein Zuhause erfahren durften. Ich wünsche Dir liebe Sinyashi, dass Du dort wo du jetzt bist, es besser hast. Wir werden Dich in Erinnerung behalten, so wie Jamir und einige andere.
Liebe Sinyashi, wir sind sehr traurig daß es für Dich Zeit war zu gehen. Ein kleiner Trost ist, daß Du in den letzten Wochen so liebevoll vor Ort und mental betreut wurdest. Gute Reise liebe Sinyashi.
Es tut mir so unendlich leid. Ich hatte sehr gehofft, dass Sinyashi irgendwann ein gutes Zuhause finden wird. Danke an die spanischen Tierschützer, die ihr möglichstes versucht haben. Eine kurze Zeit konnte sie Fürsorge und Liebe spüren. Gute Reise Sinyashi !
Es ist so traurig, das Sinyashi die Erfahrung eines eigenen Zuhauses nicht machen durfte. Dennoch hat sie ihre Reise geliebt und von vielen guten Gedanken getragen angetreten. Das hat sie gespürt, davon bin ich überzeugt! Gute Reise Sinyashi!
wie traurig von Sinyashis Abschied zu lesen. Das ist besonders bitter, wo ja zuerst Grund zur Hoffnung auf ein Happy End bestand. Und dann kam es doch nicht dazu und stattdessen der traurige Abschied mit der Gewissheit, dass ein wertvolles Lebewesen keine Chance auf ein gutes Leben bekam, nur weil es in die falschen Umstände geboren wurde. Zum Heulen!! Als ein kleiner Trost bleibt trotzdem, dass sie nicht in den katastrophalen Umständen sterben musste, in denen sie bislang gelebt hatte, sondern dass sie bei den spanischen Partnern von PiN eine würdige Aufnahme fand. Wenn auch nur für kurze Zeit wurde sie geliebt, geachtet und nach bestem Vermögen versorgt. Und von Euch aus dem Allgäu intensiv emotional und mental begleitet – wahrscheinlich war das schon ein Happy End für einen Hund mit diesem Leidensweg! Auch wenn wir alle für sie natürlich ein noch viel tolleres Happy End gewünscht und ersehnt hatten. Ich wünsche Euch weiterhin viel Kraft für alle diese Aufgaben!
Liebe Sinyashi, mit unendlicher Traurigkeit habe ich heute gelesen, dass Du Dich auf Deine letzte Reise begeben hast; an einen sicheren Ort ohne Schmerz und Angst… das ist schwer zu ertragen, vor allem für Deine zweibeinigen spanischen Freunde, die Dich liebe- und aufopferungsvoll gepflegt haben, noch dazu in der Hoffnung auf eine Zukunft bei zwei besonderen Menschen, voll Achtsamkeit und Liebe. Aber Du hast Dich anders entschieden und das gilt es zu respektieren. In meinem Kopf herrscht ein wildes Gefühlsdurcheinander von Trauer, Wut, Verzweiflung und Hilflosigkeit; mir fehlen vor lauter Emotionen nahezu die Worte, um das alles auszudrücken, was auf der Seele brennt. In solchen Momenten wird mir aber auch wieder besonders die Einmaligkeit von PiN bewusst. Dieser Einsatz und dieses Engagement von Dir liebe Dorothea und Dir liebe Gabriele ist einmalig und kaum in Worte zu fassen. Ihr und die spanischen Engel vor Ort leistet so unvorstellbar viel, dass ich Euch wieder einmal nur meine Hochachtung aussprechen kann. Es tröstet, zu wissen dass Sinyashi die letzten Wochen in Sicherheit war, liebevoll und achtsam umsorgt wurde und sie durch die Kommunikationen mit Gabriele auch wusste, dass es Menschen gibt, die sie lieben und auch ihren Wunsch und Willen respektieren (Liebe heißt ja auch loslassen). Ich wünsche Dir, Du liebes tapferes Mädchen eine gute Reise und begleite Dich durch meine Trommelklänge und Lichter im Garten ein bisschen auf Deinem Weg über die Regenbogenbrücke.
Mir fällt schwer, dazu was Tröstliches zu schreiben. Es muss den spanischen Partnern eine enorme Selbstbeherrschung abverlangen, direkt mit Verursachern von schlimmstem Tierleid umzugehen. Alltäglich, keine Besserung in Sicht. Kaum ist ein Schützling vermittelt, steht schon der Nächste in der Tür, dessen einzige Hoffnung man ist. Da ist es eine große Leistung, konstruktiv und zielgerichtet zu bleiben, anstatt zu verbittern. Respekt! Dasselbe gilt für PIN. Angefangen bei den unermüdlichen Köpfen bis hin zur 5€ Spende eines Mitglieds. Resignation kommt gar nicht in Frage, oder? Und trotzdem kann man manchmal untröstlich sein, wie jetzt bei Sinyashi. Ich erlaube mir das, und lasse auch den Wunsch zu, solchen „Haltern“ unaufgeräumt destruktiv entgegen zu treten … gelinde gesagt. Gut, dass es in Spanien und im Allgäu Leute gibt, die auch nach Rückschlägen stets nach vorne gucken. Neben dem enormen Zeit- und Arbeitsaufwand für das Ehrenamt lauert da wohl die größte Herausforderung – Das Aushalten des Umstandes, einen Schützling trotz enormer Bemühungen gehen lassen zu müssen. Besonders mit dem Wissen, dass dem Verursacher womöglich keine Strafe droht.
Es tut mir so weh, zu lesen das Sinyashi nicht die Möglichkeit hatte, zu erfahren was es heißt ein liebevolles Zuhause zu haben. Einzig tröstet zu wissen, das Sinyashi bei den Tierschützern in Spanien umsorgt und behütet sein durfte! Gute Reise Sinyashi, meine guten Gedanken begleiten dich!
Liebe Sinyashi, wir wünschen dir eine gute Reise auch wenn wir unendlich traurig dabei sind. Wenn du das für dich so entschieden hast, wird es richtig für dich sein. Dabei wollten wir dich so gern richtig kennenlernen und dich auch fröhlich erleben. Kein Wesen sollte diese Schmerzen ertragen müssen, die Menschen dir zugefügt haben. Und ja, es kommt Wut in mir hoch, wenn ich daran denke. Um so mehr bewundere ich deinen Mut und dein Vertrauen, das du wiederum Menschen entgegen gebracht hast, die dir helfen wollten und dich umsorgten. Danke an die spanischen Tierschützer und an PIN, dass ihr wirklich alles versucht habt, damit Sinyashi ein geliebtes Wesen sein durfte. Ihr seid grossartig.
Liebe Sinyashi, ich wünsche Dir von Herzen eine gute Reise. Als ich heute gelesen habe, dass Du gegangen bist, spürte ich eine tiefe Traurigkeit. Ja, ich habe Dich leibhaftig im Allgäu gesehen, geliebt, geachtet und liebevoll umsorgt. Dann waren sie wieder da, meine Wut und mein Zorn. „Eigentlich“ verspüre ich das Bedürfnis, Deinen ehemaligen Halter persönlich zu besuchen und ihm all das was er Dir angetan hat, zurück zu geben. „Uneigentlich“ weiß ich, dass ich mir diese „Reise“ sparen kann, denn „ALLES WAS DER MENSCH DEN TIEREN ANTUT, KOMMT AUF DEN MENSCHEN ZURÜCK“ sagte schon Pythagoras. Es tröstet mich, dass Du noch erfahren durftest, wie es sich anfühlt, geliebt und erwartet zu werden. Es motiviert mich, mich immer wieder einzusetzen und nicht aufzugeben. „WIR SELBST MÜSSEN DIE VERÄNDERUNG SEIN, DIE WIR IN DER WELT SEHEN WOLLEN“ (Ghandi) Danke an die spanischen Tierschützer, die sich so eingesetzt haben. Liebe Gabriele, liebe Dorothea, habt tausend DANK für alles, was ihr für Sinyashi getan habt und noch bereit ward zu tun. Meinen Respekt! Fühlt Euch umarmt.
Uns fehlen ob dieser Nachricht gerade etwas die Worte, hatten wir doch so sehr gehofft das alles gut kommt. Doch es hat nicht sein sollen. Jedoch durfte Sinyashi wenigstens für einen kurzen Moment Liebe und Geborgenheit erfahren. Sie hat erlebt, was Achtsamkeit heisst und wie es sich anfühlt umsorgt zu werden. Ein kleiner Trost für einen Hund der die volle menschliche Grausamkeit erleben musste. Gute Reise, Sinyashi.
Es schmerzt. Und es stimmt unendlich traurig, dass sie nicht das erfahren durfte was unsere Hunde hier zu Hause erleben! Gute Reise Sinyashi!
Ich wünsche Dir eine gute Reise Sinyashi. Meine positiven Gedanken werden dich begleiten und eine Kerze brennt für Dich im Garten.
Was sind das bloß für Menschen, die andere Lebewesen misshandeln und scheinbar auch verachten? Allein der Gedanke daran weckt Aggressionen und gleichzeitig unendlich viel Traurigkeit in mir, was stimmt denn da nicht? So etwas macht sprach- und fassungslos. Ich habe so für Sinyashi gehofft, das sie es schafft, es hat ein besseres Leben auf sie gewartet. Ohne Misshandlungen – in Sicherheit, mit Achtsamkeit und Liebe. Und wieder wird uns bewusst, wie gut es unseren Tieren geht! Jetzt sitze ich hier und die Tränen hören nicht auf zu laufen, gute Reise Sinyashi.
Manchmal ist der Abschied eine Erlösung er ist kein Ende sondern ein neuer Anfang. Sinyashi hatte ein sehr schweres Leben und hatte dann das Glück, ein Pin Hund zu werden. Auch wenn sie es nicht mehr zu euch ins schöne Allgäu geschafft hat, so ist sie doch nicht alleine gestorben sondern sie durfte noch erfahren was es heißt geliebt zu werden.
Für einen kurzen Moment durfte sie die Liebe von euch erfahren und ich glaube sie ist mit einem Lächeln gegangen auch wenn das Leben ihr so viel Leid zugefügt hat am Ende hat doch die Liebe gesiegt.

‚Wimpernschlag – Homage an Sinyashi‘
Öl auf Leinwand
G. Sauerland

Es macht uns so traurig, dass wir Sinyashi die schönen Seiten eines Lebens nicht zeigen konnten. Gute Reise tapferes Mädchen. Du hast nicht aufgegeben und du hast unsere Liebe gespürt. Du hattest, ebenso wie wir, Hoffnung und wir sind uns sicher, die Verbindung bleibt bestehen und wird an anderer Stelle wieder aufgenommen.
Dorothea Carls & Gabriele Sauerland

Ihre Nachricht und Anteilnahme
wenn ja, folgt eine weitere Mail zur Bestätigung (Double-opt-in)
https://www.podenco-in-not.de/datenschutz/
error: Achtung: Kopierschutz beachten !!