Die Idee des ‘Betreuten Wohnen’ oder

Residencia cuidada

entstand, als wir aus Spanien gebeten wurden, eine Podenca zu betreuen, die zwar wild auf einer Finca lebt, aber dort auch immer wieder Schutz und Futter suchte. Sie wurde zweimal im Jahr läufig, brachte Welpen zur Welt, die aber kaum Chancen hatten erwachsen zu werden.

In einer Gemeinschaftsaktion wurde die Podenca eingefangen, zum Tierarzt gebracht, versorgt, kastriert, gechipt, damit sie nicht als ‘unregistrierter Hund’ als herrenlos galt und in einer Perrera landet und schließlich wurde sie wieder an ihren Futterplatz gebracht.

Dort zeigte die Podenca ein erstaunliches Verhalten: sie wurde zutraulicher, fasste Vertrauen, schloss sich einem Menschen an.
Die alte Dame, die auf der Finca lebt erklärte sich mit Freude einverstanden für die Hündin zu sorgen, soweit es ihr möglich ist, war aber sehr dankbar für die Hilfe von PiN und der Tierfreundin vor Ort, Kostenübernahme und Futterspende. So entstand die Idee vom ‘Betreuten Wohnen’.

Im Rahmen dieses Projektes ‘Residencia cuidada’ unterstützen wir die Vierbeiner, die in sicherer Obhut sind, die aber beispielsweise therapeutische Maßnahmen benötigen. Bei diesen Hunden ist gewährleistet, dass eine Operation, eine spezielle Ernährung , Versorgung oder Therapie kein Problem darstellen und bei denen PiN lebenslang ein Stück der Verantwortung mitträgt.

previous arrow
Alhaja
Alhaja

Alhaja lebt seit vielen Jahren im Tierheim, sie ist ca. 2006 geboren und hat den grössten Teil ihres Lebens in ihrer Gruppe, mit den ihr vertrauten Bezugspersonen verbracht. Sie kommt gut mit der Tierheimsituation zurecht, sie geniesst den Auslauf, verbringt den Tag in der Gemeinschaft mit den anderen Hunden und die Nacht mit einer kleinen, ihr vertrauten Gruppe.
Ein Umzug in ihrem Alter wäre eine zu grosse Veränderung, eine Flugreise eine zu grosse Belastung. Sie bleibt unter dem Schutz von PiN, aber in ihrer gewohnten Umgebung, das in all den Jahren zu ihrem Zuhause geworden ist.https://www.podenco-in-not.de/alhaja/

Jaheeda
Jaheeda

Bei Jaheeda besteht ein Nieren- und Leberproblem. Sie wird naturheilkundlich therapiert, erhält eine spezielle Ernährung und es werden regelmässige Nachkontrollen der Befunde durchgeführt.

Residencia
Im Rahmen dieses Projektes ‘Residencia cuidada’ unterstützen wir die Vierbeiner, die in sicherer Obhut sind, die aber beispielsweise therapeutische Maßnahmen benötigen. Bei diesen Hunden ist gewährleistet, dass eine Operation, eine spezielle Ernährung , Versorgung oder Therapie kein Problem darstellen und bei denen PiN lebenslang ein Stück der Verantwortung mitträgt.
Taniya
Taniya

Bei Taniya wurde ein Tumor festgestellt und sie wurde operiert, der Tumor konnte dabei leider nicht vollständig entfernt werden. Der histologische Befund bestätigte den tierärztlichen Verdacht: ein Sarkom, d.h. ein bösartiger Tumor.
Eine Vermittlung war somit nicht mehr möglich, aber selbstverständlich haben wir weiterhin für sie gesorgt, bis es Zeit war für sie zu gehen.

Tibniy
Tibniy

Bei Tibniy trat nach vielen Jahren eine schwere Niereninsuffizienz, die eine Therapie und Nachkontrollen erforderlich machen und eine Vermittlung ausschließen.

Sinyashi
Sinyashi

Die Galga wurde von einem Gitano in desolatem Allgemeinzustand im Tierheim abgegeben. Sie ist gesundheitlich in sehr schlechter Verfassung. Eine Rachenverletzung als Folge der Haltung und ein irreparabler Nierenschaden haben sie sehr geschwächt.
Sinyashi konnten wir nicht helfen. Sie ist verstorben.

Sherin
Sherin

Die junge Podenca wurde als Fundhund im Tierheim aufgenommen. Bei der Erstuntersuchung musste sie zunächst von zahlreichen Grannen befreit werden, die sich in Beine und Pfoten gebohrt, Wunden und Entzündungen verursacht hatten.
Nach gründlichen Untersuchungen wurde bei Sherin ein Diabetes insipidus diagnostiziert.
Wir haben, nicht zuletzt dank der beiden Paten, Juana B. und Ingolf R., die Sherin treu geblieben sind, eine gute Unterstützung leisten können und dann kam die Anfrage eines spanischen Ehepaares, die Sherin in Pflege nehmen wollten. Idealerweise war es eine Krankenschwester und ihr Mann, mit Haus und Garten und einem grossen Herz für Tiere. Nach 24 Stunden im Pflegezuhause kam die Nachricht: das ist ein so toller Hund, sie ist nicht in Pflege, sie ist Zuhause.

Nando
Nando

Nando zeigte nach langer Zeit im Tierheim eine ausgeprägte Dermatitis. Es kam zu Schüben, die dann eine intensive Therapie notwendig machen. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes dünnhäutig geworden. 
Im Alter von geschätzten 10 Jahren ist Nando verstorben.

Naiya
Naiya

Naiya war viele Monate im Tierheim und sie wurde liebevoll von ihrer Bezugsperson begleitet.
Im Juli 2016 wurde bei Naiya Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert und dieser ist relativ schnell fortgeschritten und es wurde absehbar, dass ihre Zeit begrenzt ist. Sie musste nicht leiden und war in ihrer vertrauten Umgebung, begleitet von dem Menschen, dem sie am meisten vertraute.
Dank der Paten, die ihr treu geblieben sind, konnten wir die Versorgung über RESIDENCIA gewährleisten.
Der Start ins Leben war für Naiya sicher nicht so, wie man es sich wünschen würde, aber sie war gut versorgt und konnte eine unbeschwerte Zeit mit ihren Hundefreunden genießen, ohne Angst und im Gefühl der Sicherheit.

Jack
Jack

Die Geschichte von Jack ist lang und viele Stationen liegen hinter ihm. Die Geschichte des kleinen Mischlings konnte zurück verfolgt werden und sie macht einfach nur traurig.  Jack lebte 10 Jahre lang angebunden in einem Stall bis zu jenem Tag, als sein Halter ins Altenheim kam. Die Angehörigen fanden eine schnelle Lösung für ‚das Problem Jack’: statt ein neues Zuhause zu suchen oder ihn wenigstens ins Tierheim zu bringen, setzten sie ihn einfach aus.
Zwei Jahre lebte Jack auf der Strasse, ernährte sich von Abfällen und versuchte sich durchzuschlagen bis jemand ihn ins Tierheim brachte. Zwei Jahre später fand er eine Pflegefamilie in Spanien, die ihm einen Altersruhesitz ermöglichte. Mit geschätzten 19 Jahren ist er verstorben, nach 6 Jahren bei seiner Familie.

Dorine
Dorine

Die Podenca Dorine fand erfahrene Podencohalter, die der scheuen und ängstlichen Hündin nach einem langen Leben auf der Strasse jetzt Ruhe und Sicherheit geben.

Wagner
Wagner

Wagner wurde  im Tierheim geboren und irgendwie immer übersehen. Eigentlich hätten wir uns gewünscht, dass er ein Zuhause findet, aber nach vielen Monaten und Jahren war dies nicht mehr zumutbar. Wagner hatte sich mit seiner Situation nicht nur arrangiert, er zeigte deutlich, dass dies sein Zuhause ist.  So haben wir ihn im Rahmen des Projektes Residencia unterstützt und er konnte in seiner vertrauten Umgebung bleiben.

Vistore
Vistore

wurde auf einem Hof in Südeuropa geboren auf dem zuvor schon seine Eltern und Großeltern gelebt haben. Der Rüde wurde nur an der Kette gehalten, bekam mehr oder weniger, meist weniger Futter und Wasser und sein Glück war, dass es eine Tierfreundin in der Nähe gab, die sich immer wieder mal um ihn bemüht. Vistore lebte bei einem 90-jährigen Mann, dem der Zustand seines Hunde ziemlich egal war. Vistores Haut war zerfressen von Zecken und anderen Parasiten, die Haut voller Wunden und verdickt. Er war ausgehungert und ausgetrocknet als er aufgenommen wurde, aufgrund der fehlenden Flüssigkeitszufuhr. Langsam und in kleinen Schritten wurde er wieder aufgepäppelt und kam wieder zu Kräften. Dann standen die notwendigen Untersuchungen an, die leider schlechte Ergebnisse brachten und eine lange Zeit der Therapie nach sich zog. Dennoch hatte er Glück und durfte umziehen, zu  liebevollen Menschen, mit Haus und Garten im Ursprungsland und sein Hundeglück geniessen.

Blanquita
Blanquita

ist eine wild lebende Podenca, eine scheue Podenca, die sich eigentlich nicht anfassen liess... eigentlich... Tierfreunden gelang es Blanquita einzufangen, sie tierärztlich versorgen und kastrieren zu lassen.  Es gelang auch die scheue Hündin anschliessend zurück auf die Finca zu verbringen, in deren Umgebung sie seit Monaten lebte. Der Fincabesitzer sagte die Versorgung der Hündin zu, aber es bestand ein finanzielles Problem. Blanquita liess sich weder anfassen noch kam sie ins Haus, d.h. eine Integration innerhalb der Familie war unmöglich. Also draussen versorgen und Unterschlupf bauen.  Im Rahmen des Projektes Residencia cuidada haben wir die Kosten übernommen. Das bedeutete: Tierarzt,  Versorgung, Parasitenbehandlung,  Kastration sowie Schutzhütte und das konnten wir, dank Ihrer Hilfe. Wichtig war auch, dass sie gechipt wurde, denn sonst würde sie als ‘herrenloser Streuner’ irgendwann in der Perrera landen. Und dann geschah etwas, mit dem niemand gerechnet hatte: Blanquita nahm Kontakt auf  und ließ sich anfassen und versorgen. Die spanischen Tierfreunde können es nicht glauben,  sind überglücklich und bedanken sich ganz herzlich für die Hilfe. Diesen Dank  geben wir gerne an SIE weiter !!  Blanquita hat ihren Lebensabendplatz gefunden. Sie lebt gemeinsam mit mehreren Windhunden und wird liebevoll betreut.

next arrow
Alhaja
Jaheeda
Residencia
Taniya
Tibniy
Sinyashi
Sherin
Nando
Naiya
Jack
Dorine
Wagner
Vistore
Blanquita
previous arrow
next arrow

ein unterstützenswertes Projekt

 

Jeder Cent hilft beim Projekt ‘warm & trocken’

damit alle unsere Schützlinge warm & trocken untergebracht sind

Cookie Consent mit Real Cookie Banner