Nach einer wundervollen Zeit mit unseren ersten zwei PiN-Hunden

 

 

 

 

 

 

 

 

stand es ausser Frage, dass wieder ein PiN-Hund bei uns einzieht. Wieso?

 

Weil PiN Tierschutz mit Verantwortung betreibt:

Bereits die Beschreibung der jeweiligen Hunde auf der Website ist sehr detailliert und lässt erste Rückschlüsse auf den Charakter/das Verhalten zu.

Kopien medizinischen Unterlagen bekommt man ausgehändigt und kann diese dem eigenen Tierarzt als Referenz abgeben. (Bei PiN heisst es nicht einfach „Ja ja, der ist getestet“.)

Die vorgestellten Hunde sind auf die sogenannten Mittelmeerkrankheiten getestet, auch allfällige Handicaps oder vorhergehende Erkrankungen werden nicht verschwiegen sondern offen kommuniziert. So weis man genau, auf was man sich einlässt.

Die sehr umfangreichen Vorabklärungen sind keine Schikane, sondern dienen lediglich einem Zweck: Den passenden Hund für den jeweiligen Menschen (mit all seinen Fähigkeiten und Erfahrungen) und dessen Lebenssituation zu finden. Auch wenn beim vierten Hund der selbe Fragebogen, die selben Rückfragen kommen. Aus unserer Sicht im ersten Moment unverständlich. Aber PiN kann ja nicht wissen das unsere Lebenssituation noch die selbe ist und wie wir uns in den letzten Jahren entwickelten. Und nicht nur das! Die vielen Gespräche und Abklärungen dienen dazu, das jeder Mensch entsprechend der Situation den passenden Gefährten bekommt. Denn nicht jeder Mensch mit seinen Eigenheiten und Erfahrungen passt zu jedem Hund. Wie auch nicht jeder Hund zu den evtl. vorhandenen Hunden und jedem Menschen passt!

Die vielen Rückfragen und Tip’s, die auch gelegentlich belehrend wirken können, stammen aus der Fürsorge für Mensch und Tier. Es soll vermieden werden, dass sich negative Erfahrungen wiederholen. Wissen und eigene Erfahrungen seitens PiN werden weitergegeben, auch wenn man vieles schon weis oder mal gehört hat.

Alles wird sehr sorgfältig abgeklärt, organisiert und auch vorbereitet.

Bei Unsicherheiten oder sonstigen Problemen hat man jederzeit einen Ansprechpartner.
Bei PiN heisst es nie „aus den Augen aus dem Sinn“.

Weil ich weiss, dass ich mit meinen Berichten und Bildern auch helfe, die Situation in Spanien zu verbessern. Und den spanischen Tierschützern auch eine Freude bereite, welche nur zu oft die dunkle Seite des Tierschutzes sehen.

Unsere ersten beiden PiN-Hunde gingen letztes Jahr über die Regenbogenbrücke. Nachdem wir uns entschieden hatten das wieder ein Hund bei uns einziehen soll, stand es ausser Frage, das es wieder ein PiN-Hund sein soll. Sicher, das Procedere war wieder von Anfang an das bekannte. Anfrage, Fragebogen, etc.

Mit Talina nahmen wir eine temperamentvolle und charakterstarke Junghündin auf, die jedoch sehr sensibel ist. Talina hat sich schnell eingelebt und es stellte sich die Frage nach einem Gefährten…

Leandro hatte unser Herz schon lange erobert, es war aber vieles unklar, so auch wie er bei Katzen reagieren würde. Unser Glück war, dass er in Deutschland auf eine Pflegestelle kam. Immer mehr wurde klar, dass er zu uns passen könnte. Nur wie würde unser Prinzesschen Talina reagieren, ist ein Gefährte überhaupt eine Option? Immerhin ist Leandro ja schon acht Jahre älter als sie? Und überhaupt: Was meint PiN dazu? Von Seiten PiN gab es keine Bedenken, und so liessen wir Frau Sauerland mit Talina Kontakt aufnehmen. Und Talina sagte ganz klar JA, Leandro soll kommen!

So zog Leandro vor nicht ganz einem Monat bei uns ein. Wie angekündigt, zeigte Talina erst mal wer hier das hündische sagen hat im Haushalt. Das legte sich jedoch schnell, als sie merkte das es keine Sonderbehandlung gibt und beide gleichberechtigt sind. Nach ein paar Tagen bereits hatten wir ein wundervolles Hundeteam, dass miteinander spielte, nebeneinander lag und einfach toll harmonierte. Die Chefallüren gehören der Vergangenheit an und man schätzt und achtet sich gegenseitig.

Mit Talina und Leandro haben wir wieder zwei wundervolle Hunde, die zu uns und unserer Situation passen. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön für das Vertrauen an:

Frau Sauerland und Frau Carls von PiN
die spanischen Tierschützer die unsere beiden Hunde so toll betreuten. (Es ist sicher nicht leicht, wie im Fall Leandro, einen Hund nach acht Jahren Betreuung abzugeben.)
die Pflegestelle, dank der wir mehr Informationen über Leandro bekamen.
die Paten, welche Talina und Leandro unterstützten.
Familie TaliAndro

error: Achtung: Kopierschutz beachten !!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen