Ghania

Galgomix, weiblich, gestromt
geb. ca. 29.01.2009, Schulterhöhe 64 cm

Ghania ist am 06.11.2022 verstorben.

Wir haben gehofft, dass sie ein Zuhause findet, aber ihr Zuhause blieb in all den Jahren das Tierheim. Ghania kam als Welpe und wurde über viele Jahre von Sandra und Katja unterstützt und Katja blieb bis zum letzten Tag ihre treue Patin. 

Wir konnten nicht zuletzt dank der Patenschaft und den Spenden aus dem MedFonds Ghania alles zukommen lassen, was gut und notwendig für sie war, sei es Futter oder Therapie, regelmässige Nachkontrollen und in den letzten Tagen auch eine Schmerztherapie.

Danke Katja und Sandra.

Gute Reise Ghania.

 

medizinischer Verlauf

Anfang 2019 fiel bei Ghania eine Gewebeveränderung auf. Wir haben sie daraufhin einem Spezialisten (Veterinär-Onkologen) vorgestellt und die Diagnose ließ eine Vermittlung nicht mehr zu. Die Option wäre ein langer Klinkaufenthalt in einer Spezialklinik, ein CT um die Ausdehnung exakt bestimmen zu können, anschließend Entfernung vom betroffenen Gewebe, sowie Knochen- und Gewebetransplantation um den Defekt der Thoraxwand zu schließen. Nachdem dies ein aufwändiges und für Ghania sehr anstrengendes Prozedere mit einer  großen und komplizierten Operation bedeutet hätte, haben wir uns dagegen entschieden. Lieber noch eine gute, wenn auch etwas kürzere Lebenszeit für Ghania. Auch die Euthanasie stand zur Debatte, aber auch hier haben wir uns pro Ghania entschieden, solange es ihr gut geht und wir es verantworten können.
Monat für Monat verging, Ghania zeigte keinerlei gesundheitliche Einschränkungen und verhielt sich wie eh und je.

Anfang 2020 haben wir uns entschlossen den Tumor entfernen und untersuchen zu lassen und dann kam die grosse Überraschung für uns alle, inklusive Tierarzt: der Tumor war gutartig und konnte vollständig entfernt werden ! Die histologische Untersuchung bestätigte die guten Nachrichten.

Wie das passieren kann ?
Das ist schwer zu erklären, es ist eine gute Klinik, ein anerkanntes Labor, es gibt keine Erklärung, aber wissen Sie was ? Wir versuchen es erst gar nicht zu erklären, wir nehmen es an, so wie es ist. Ghania ist fit und bereit für ein neues Zuhause.

Und wie geht es jetzt weiter ?
Wir hoffen, dass Ghania doch noch ein eigenes Zuhause erleben darf. Es ist sicher nicht ganz einfach für sie ein passendes Zuhause zu finden. Wer traut sich die mitunter schreckhafte Hündin zu ? Wenn sie ausweichen kann, mag sie sich nicht anleinen lassen, sie versteckt sich und ihr fehlt der Mut. Wenn sie allerdings angeleint ist, dann geht sie gut mir.
Ghania ist freundlich mit anderen Hunden und auch mit Katzen. Sie mag lieber Frauen als Männer und wir sind uns sicher: eine hundeerfahrene und sanfte Menschin könnte Ghanias Vertrauen wiedergewinnen.

 

 

Vorgeschichte

Ghania wurde gemeinsam mit ihren Geschwistern gefunden.
Die Welpen befanden sich in einer verlassenen Gegend und hatten Schutz in einem Abwasserkanal gesucht. Rundherum lag Müll und es gab jede Menge Möglichkeiten sich zu verstecken. Das Risiko bestand zudem darin, dass die Gitanos, die die Hunde offensichtlich für die illegale Jagd angedacht hatten, jeden Augenblick kommen konnten und die Tierschützer überraschen…
Es galt also ziemlich schnell die Welpen zu finden und zu sichern. In einer sehr aufwändigen Rettungsaktion gelang es, die jungen Hunde aus dem Kanal zu holen, der zu schmal war, um hinein zu kriechen und zu lang um die Hunde zu greifen. Mit viel Geduld gelang es schließlich und die total ausgehungerten Hunde konnten in Sicherheit gebracht werden.

Charakter

Ghania beobachtet sehr genau und ist in manchen Momenten schüchtern, lässt sich aber anfassen und springt ihren Betreuerinnen fröhlich entgegen. Bei Fremden ist sie misstrauisch und vorsichtig und ist definitiv kein Jedermannshund. Ihre Vorsicht ist Männern gegenüber ausgeprägter als gegenüber Frauen, das erklärt sich aber aus den Erfahrungen, die viele Galgos in Spanien mit Jägern oder Gitanos machen.
Sie möchte die Menschen kennen lernen, bevor sie einen näheren Kontakt zulässt und dagegen spricht ja nichts. Ghania kann an Geschirr und Leine gehen und braucht dringend einen Menschen, zu dem sie Vertrauen und eine Bindung aufbauen kann. Für Ghania ist es nicht leicht Vertrauen zu Menschen zu fassen. Sie möchte gern, traut sich aber nicht. Wenn sie nicht ausweichen kann, lässt sie sich streicheln und findet das auch angenehm, aber ihr fehlt der Mut von sich aus auf Menschen zuzugehen. Sie ist neugierig einerseits, zurückhaltend andererseits. Die neuen Halter brauchen also Geduld und müssen ihr Zeit lassen, langsam das neue Leben kennen zu lernen. Bei vielen Tieren ist es eine besonders enge Bindung die entsteht, wenn sie das Glück haben auf einen Menschen zu treffen, der Zeit und Geduld und keine Erwartungshaltung hat.

 

Katze

möglich

Ghania wird unterstützt von ihrer Patin: Katja N.

Helfen auch Sie einem Hund mit Ihrer Patenschaft !

Ich übernehme eine Patenschaft für Aayu
Ich übernehme eine Patenschaft für Yero
Ich übernehme eine Patenschaft für Tiyan
Ich übernehme eine Patenschaft für Miyu
Ich übernehme eine Flex-Patenschaft
Mit Ihrer Patenschaft helfen Sie einem Hund ganz persönlich.
previous arrow
next arrow
 
Ich übernehme eine Patenschaft für Aayu
Ich übernehme eine Patenschaft für Yero
Ich übernehme eine Patenschaft für Tiyan
Ich übernehme eine Patenschaft für Miyu
Ich übernehme eine Flex-Patenschaft
previous arrow
next arrow
Shadow