Alhaja

 

gesprochen: alaja
Podenca (w)
rot-weiss, geb. ca. August 2006
Schulterhöhe 50 cm.

Umzug von Adoption zu Residencia cuidada

Lange haben wir auf ein Zuhause für Alhaja gehofft,
aber es sollte nicht sein.

Wir haben uns in Rücksprache mit den spanischen Tierfreunden entschlossen, Alhaja aus der Adoption zu nehmen. Sie bleibt unter unserem Schutz in Residencia cuidada, d.h. sie wird nicht mehr umziehen, sondern bleibt im Tierheim, in sicherer Obhut und der ihr vertrauten Umgebung.

Wir haben lange mit uns gerungen und auch angedacht sie zu uns zu holen,
aber sind dann gemeinsam mit unseren spanischen Tierfreunden und Alhajas Betreuerinnen zu dem Schluss gekommen,
dass ein Umzug und ein völlig neues Leben in dem Alter nicht mehr zu verantworten ist.

Der Flug wäre eine grosse Belastung, ein Einleben wäre mit vielen Veränderungen verbunden.
Sie ist geschätzte 17 Jahre alt und hat den größten Teil ihres Lebens im Tierheim verbracht.
Sie kennt sich aus, fühlt sich wohl, hat ihre Hundefreunde, viel Auslauf und ihre Bezugspersonen.

Tierheim, Umzug, Flugreise, Veränderungen, neues Leben – wir fanden, es steht in keiner Relation.

So bleibt sie im Tierheim, dass zu ihrem Zuhause geworden ist.

Charakter | Entwicklung | Geschichte

Alhaja

(gesprochen alaja), Podenco, weiblich, rot-weiss, geb. ca. August 2006, Schulterhöhe 50 cm.

 

Eine Spanierin informierte den Tierschutz über einen freilaufenden Hund, so wurde die Hündin eingefangen und ins Tierheim gebracht.

Alhaja hat sehr abgeschliffene Zähne, wahrscheinlich lebte sie schon eine Weile auf der Strasse oder hat beim Jäger aus Hunger oder Langeweile auf harten Gegenständen gekaut. Oftmals versuchen die Hunde an Gitterstäben oder Steinen zu nagen, was natürlich die Zähne stark beschädigt.

Alhaja sucht die menschliche Nähe und es ist erstaunlich, dass uns ein Tier mit solchen Erfahrungen uns Menschen überhaupt noch Vertrauen entgegen bringt.

Im neuen Zuhause sollte es Beschäftigungsmöglichkeiten geben

und Halter, die Lust haben diesen Hund zu fördern, denn der Podenco-Charakter ist unverkennbar. Sie möchte laufen, sich bewegen, spielen.

Unermüdlich läuft sie mit ihren Hundefreunden und zeigt sich podencotypisch sehr ausdauernd.

Anfangs zeigte sie noch Vorsicht und bei aller Freude auf den nahenden Spaziergang war es jedesmal eine Überwindung und Mutprobe für sie aus dem Zwinger, angeleint, an den anderen vorbei zu gehen. Das hat sich ein gelegt, obwohl sie die vielen Hunde, die sie teilweise auch anbellen immer noch nicht als vertrauenswürdig empfindet.  Ist sie dann endlich draussen vor dem Tierheimtor ist Alhaja typisch Podenco:

schnüffeln, erkunden, neugierig sein.

 

Sie mag gar nicht wieder rein, aber es sind natürlich in einem Tierheim mit fast 200 Hunden nur kurze Momente, in denen ein freiwilliger Helfer sie mal ausführen kann.

Anfänglich ist sie skeptisch und bleibt schüchtern sitzen oder zieht sich in ihre Hundehütte zurück,
dann wagt sie ein paar Schritte vor, aber auch wieder zurück.
Sie sucht also Menschen die sie nicht gleich überfordern mit Streicheln und Nähe,
sondern ihr Zeit lassen, alles aufzunehmen und vertrauensvoll anzunehmen.

Alhaja ist ein freundlicher, sympathischer Hund, der sich zweifellos eng an seine Menschen bindet,
wenn die es verstehen mit einem Podenco umzugehen.
Zum Erfolgsrezept gehört: nicht Bedrängen, ausreichend Bewegung und die Nähe erwidern,
wenn sie der Hund von sich aus sucht.

Alhaja wird unterstützt von ihrem Patenteam:

 

Antje F. und Björn H.

.