Gesundheit

Gibt es eigentlich typische Erkrankungen beim Galgo ?

Nein, typische Erkrankungen sind beim Galgo nicht bekannt. Bedingt durch die oftmals mangelhafte Ernährung in jungen Jahren, kann es aber bei Tieren aus dem Tierschutz zu Spätfolgen wie Gelenkproblemen u.a. kommen. Manchmal bleiben auch Frakturen unversorgt und werden erst beim Eintreffen im Tierheim, bei der Vorstellung in der Tierklinik erkannt und soweit noch möglich, versorgt.

Je nach Haltung, entwickeln manche Hunde, Podencos wie Galgos, so genannte Liegeschwielen, das sind verhärtete Hautstellen oder auch kahle Stellen, die durch das Liegen auf hartem Boden entstehen.

Zu einer sorgfältigen Vorbereitung vor der Ausreise aus Spanien gehört eine umfassende tierärztliche Untersuchung, inklusive Laborcheck auf Erkrankungen wie Leishmania, Ehrlichia, Dirofilaria, Babesia, Rickettsia conorii. Je nach Herkunft und Gebiet sollten diese Erkrankungen getestet und ausgeschlossen werden.  Zudem empfiehlt sich immer, auch bei negativem Erstbefund, der Nachtest nach frühestens 6 und spätestens 12 Monaten.
→ weitere Infos

Wichtig zu wissen, für jeden Greyhound und Galgohalter:

 

Greyhoundsperre | paralytische Myoglobinurie

auch bekannt als belastungsbedingte Rhabdomyolyse ist weniger eine echte Erkrankung, als eine plötzlich auftretende Symptomatik. Bei Pferdehaltern ist sie auch als ‚Kreuzverschlag’ bekannt und letztlich beschreibt sie einen plötzlich auftretenden, extremen Muskelkater.

Auftreten

nach einer starken Überlastung der Muskulatur auf, beispielsweise nach exzessivem Laufen und Sprinten im Spiel mit Artgenossen oder motiviertem Spiel (Ball, Wurfball, Apport, Frisbee).



Sie sollten Ihren Hund niemals untrainiert

und ungebremst extrem laufen lassen, denn leider schätzen die Hunde ihre eigene Belastbarkeit selten realistisch ein. Eine wilde Hetzjagd sollte an sich schon ausgeschlossen werden, dennoch überwiegt manchmal die Freude am Freilauf und dann startet der Hund durch und nicht selten ist die Folge eine  sogenannte Greyhoundsperre (paralytische Myoglobinurie). Begünstigend wirkt der beginnende Sommer, warme Witterung, mangelndes Training, daher:

bitte auch Vorsicht bei Windhundausläufen !

Aus verschiedenen Gründen raten wir von solchen Ausläufen ab.

 

Bewegung ist gut,

Sicherheit sollte aber immer an erster Stelle stehen.

Eine Überlastung der Muskulatur kann eine Greyhoundsperre auslösen.

 

Symptome

    • Auffallend ist extremes Hecheln, erhöhte Temperatur, steifer Gang, trockene Schleimhäute.
    • Nach etwa 24 Stunden kommt es zu einem massiven Muskelkater,
    • die Muskulatur verhärtet spürbar,
    • evt. ist die Rückenmuskulatur angeschwollen und der Hund kann sich kaum bewegen,
    • er jault auf, die Schmerzen sind mehr als deutlich,
    • an den Innenschenkel zeigen sich Blutergüsse.
    • Möglicherweise beginnt er nach einiger Zeit zu husten, verweigert die Nahrung und mag sich weiterhin nicht bewegen,
  • der Urin verfärbt sich dunkel.  Letzteres deutet auf den Abbau eines Muskelfarbstoffes hin, der über den Urin ausgeschieden wird. Das Myoglobin (Sauerstoff speicherndes Protein) wird bei der Myoglubinurie über den Urin ausgeschieden und der Harn verfärbt sich dunkel.


! Anzeichen einer Greyhoundsperre zeigen sich nicht immer unmittelbar, sondern können auch erst am nächsten Tag sichtbar werden !

Die genauen physiologischen Abläufe können Sie in der Fachliteratur nachlesen, wichtig ist für Sie als Hundehalter zu wissen:

Unbehandelt

tritt der Tod durch Nierenversagen oder eine Nierenblockade

innerhalb von 48 Stunden ein !

 

 

 

Was ist zu tun ?

Suchen Sie bitte gleich einen Tierarzt auf, sobald Ihr Hund sich anders verhält, auffällig im Gangbild wird, Muskelzittern oder Fieber zeigt. Auch Schmerzanzeichen oder Blutergüsse an den Schenkelinnenflächen sollten als Warnhinweis ernst genommen werden. Diese Symptome müssen nicht unmittelbar, sondern können auch zeitverzögert auftreten.

Diagnostik

Die Differentialdiagnose (Lumbago, Myoglobinurie, Rhabdomyolyse) erfordert eine gründliche Untersuchung und Ihr Tierarzt wird eine Laboruntersuchung veranlassen. Dabei werden Leberwerte wie GOT und Magnesium bestimmt, ebenso wie andere relevante Werte wie LDH, CK und ein grosses Blutbild mit Hämoglobin, Hämatokrit, Erythrozyten, Leukozyten, MCV und MCH.

Therapie

Eine stationäre Aufnahme wird notwendig sein, um eine engmaschige Kontrolle zu gewährleisten. Der Tierarzt wird den betroffenen Hund unverzüglich  therapieren (z.B. Muskelentlastung, Elektrolytgabe, Schmerztherapie).

Erste Hilfe

  • Flüssigkeitszufuhr
  • Naturheilkundliche und Homöopathische Sofortversorgung
  • den Hund kühlen, jedoch nur mit feuchten Tüchern !
  • Luftzufuhr

 

Prophylaxe

Vorbeugend sollten Sie eine Elektrolytlösung im Hause haben, bei extremer und ungeplanter Belastung geben Sie einen Beutel ins Trinkwasser. Naturheilkundlich sollten Sie mit den wichtigsten Mitteln ausgestattet sein, um bis zur stationären Aufnahme rasch handeln zu können. Sprechen Sie dazu einen, im Umgang mit Windhunden erfahrenen Tierheilpraktiker an.

Folge

nach der stationären Behandlung ist Zuhause Ruhe angesagt, mindestens 4 besser 6 bis 8 Wochen Ruhe.

Es bleiben wahrscheinlich irreversible Muskelschäden durch die abgestorbenes Muskelgewebe.
Möglicherweise bleibt eine Nierenfunktionsstörung.
Je rascher die Erstversorgung erfolgt, desto rascher kann sich der Hund erholen.

In jedem Fall darf der Halter das erneute Risiko der Greyhoundsperre
nicht mehr eingehen und sollte auf Situationen,
die dazu geführt haben,
unbedingt verzichten !



Darf der Hund dann nicht mehr frei laufen ?

Doch, natürlich, aber eben nicht mehr in einem unüberschaubaren Gebiet, in dem Sie als Halter keinen Einfluss mehr auf ihn haben. Tritt die Greyhoundsperre einmal auf, ist eine Veranlagung dazu anzunehmen und sollte vermieden werden.



Ich wünsche Ihnen und Ihrem dynamischen Vierbeiner eine unbeschwerte und gesunde Zeit.




Gabriele Sauerland ist Tierheilpraktikerin, Tierkommunikatorin und Autorin. Kopie, auch auszugsweise nur mit Genehmigung von Gabriele Sauerland. Sie möchten diesen Beitrag gerne auf Ihrer Homepage veröffentlichen ? Nehmen Sie Kontakt auf und erhalten eine entsprechende Datei.
error: Achtung: Kopierschutz beachten !!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen