MAYUMI

Die Galga ist ca. 14.02.13 geboren,
hat eine Schulterhöhe von 60 cm und
eine auffällige schwarz braun gestromte Fellfärbung mit weißen Abzeichen.

 

Die Hündin wurde gefunden. Sie war allein auf freiem Feld,
weit und breit kein Mensch, kein Unterstand, kein Futter, nur Einöde.

Sie fiel Tierfreunden auf und so haben sie im nächsten Dorf nachgefragt, ob sie jemanden gehört.
Dort wusste man bereits, das die Hündin auf Futtersuche ist,
sie sei bereits seit zwei Wochen unterwegs und gehöre niemand.

Beobachtet wurden auch einige Jugendliche die sie mit einem Stock
immer wieder auf die Pfoten geschlagen hätten.

Die Tierfreunde sind dann zurück zu ihrem Wochenendhaus gefahren,
haben die Hündin versorgt die bereitwillig mitkam und nicht etwa flüchtete,
sondern am Haus blieb.
So kam Mayumi schließlich ins Tierheim, damit sie sicher ist.

 

 

Die ersten Tage fühlte sie sich gar nicht gut,
die verschiedenen Verletzungen und massive Magen-Darm-Probleme belasteten sie,
was sich dann aber durch die Vielzahl von Hühnchenknochen erklärte,
die auf natürlichem Wege wieder herauskamen.
Mayumi hat viele Narben am Körper und an den Pfoten.

Trotz der schlechten Erfahrungen mit Menschen
ist die Hündin freundlich mit Menschen und aufgeschlossen.
Sie ist anhänglich, anlehnungsbedürftig und genießt es gestreichelt zu werden.

Ihren Hundegefährten gegenüber ist sie freundlich und sozial,
weiß sich aber auch deutlich zu äußern, wenn ihr etwas missfällt.

Auffallend ist ihre Freundlichkeit Männern gegenüber,

was bei den meisten Jagdhunden aus Südeuropa eher nicht der Fall ist.
Zum Tierheimalltag gehören auch das Leinentraining und die Bekanntschaft mit Katzen.

Ersteres ist gar kein Problem, sie geht gut mit,
zieht wenn sie etwas entdeckt hat und wird deutlich dynamischer, wenn sie etwas zum Jagen entdeckt.

Mayumi ist ein Jagdhund, daher sollten sich die neuen Halter bewusst sein,
dass ein Freilauf wenn überhaupt, nur begrenzt möglich ist und dass ein Garten,
so er denn vorhanden ist, sicher eingezäunt sein sollte.

Mayumi ist anhänglich, freundlich, interessiert und bereit,
einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

 

 

 

KATZE

Mayumi und die Katzen, das sah erst gar nicht gut aus. Bei der ersten Begegnung hat sie sich nicht wirklich vertrauenserweckend verhalten und wir haben zunächst davon abgeraten, wenn eine Anfrage mit Katze kam. Mayumi hat nach vielen Monaten erneut die Katzen besucht und diesmal war alles anders. Sie hat sich sehr gut verhalten ! Sie war interessiert, hat die Katzen angesehen, aber blieb ruhig und freundlich, beinah ein wenig ängstlich.
Fazit: Sie kann, wie fast jeder Hund den Umgang mit Katzen lernen, wenn der Halter erfahren und geduldig ist und die Katze des Hauses Hundeerfahren und souverän.
der erste Schritt

Wir freuen uns über Ihre ernst gemeinte Anfrage und bitten um Verständnis, dass wir nur schriftliche Anfragen beantworten. Nach Ihrer Anfrage erhalten Sie unseren Fragebogen, anschließend führen wir ein ausführliches Telefonat in dem Sie uns und wir Ihnen offene Fragen beantworten.

Verhalten

Die Informationen zu den einzelnen Tieren sind stets auf dem aktuellen Stand, ebenso wie Bilder und Daten zu Größe, Alter etc. die wir nach bestmöglichem Wissen und nach tierärztlicher Einschätzung im Text vermerken.

Bitte bedenken Sie, dass sich ein Hund im Tierheim anders verhält als in einem Privathaushalt. Manche sind ruhiger, manche nervös, manche ängstlich, viele haben eine ungute Zeit auf der Strasse oder beim Jäger hinter sich. Es gelten andere Spielregeln bei 100 oder 200 Hunden, als in einer sicheren, vertrauten Umgebung mit fester Bezugsperson.

Wir beschreiben ein Verhalten, dass der Hund JETZT, im Tierheim zeigt. Die BetreuerInnen sind sehr engagiert, dennoch fehlt es oft an der nötigen Zeit, um jedem Hund die Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die er braucht.

Rasseanteile

Fragen nach Rassenanteilen können wir nur bedingt beantworten, manchmal sind sie offensichtlich, manchmal nicht. Wichtiger ist uns und hoffentlich auch Ihnen der Charakter.

Gesundheit

Alle vorgestellten Hunde sind entwurmt, gechipt, geimpft, negativ auf so genannte Mittelmeerkrankheiten getestet und kastriert. Sie werden regelmäßig dem Tierarzt vorgestellt und bei längerem Tierheimaufenthalt selbstverständlich auch nachgeimpft und nachgetestet.

Adoptionsvertrag & Kosten

Bitte lesen Sie dazu unsere Adoptionsinformationen